Sportwetten-Anbieter im Vergleich

Wie erkenne ich seriöse Buchmacher


Wie erkenne ich seriöse Online Buchmacher?

shutterstock_213694990

Dort wo Geld im Internet ausgegeben wird, gibt es auch immer ein paar schwarze Schafe, welche versuchen sich auf Kosten anderer zu bereichern. Das ist bei Online Sportwetten leider nicht anders. Zum Glück gibt es aber eine Reihe von Anzeichen dafür, ob ein Buchmacher seriös arbeitet oder nicht. Nachfolgend haben wir die 5 wichtigsten Kriterien zusammengefasst, um einen Wettanbieter richtig einschätzen zu können.

1. Sitz des Unternehmens – Lizenz für Sportwetten

Wenn man Buchmacher nach ihrem Sitz bzw. dem Ort der Lizensierung einordnen müsste, ergeben sich für uns prinzipiell drei Regionen.

Malta & Gibraltar : Fast alle Buchmacher haben sich ihre Genehmigung für den Betrieb in Malta oder Gibraltar gesichert. Hier eine Lizenz zu erhalten gilt als keine Herausforderung. Wobei die Richtlinien in den vergangenen Jahren angezogen wurden. Außerdem sitzen Malta und Gibraltar innerhalb der EU bzw. gehören Großbritannien. Dementsprechend wird einmal mehr auf die Einhaltung der Lizenzbedingungen geachtet. Wettanbieter mit Sitz in Gibraltar oder Malta, können in der Regel als seriös eingestuft werden.

EU-Festland/Großbritannien : Noch besser wäre es jedoch, wenn die Lizenz direkt aus dem europäischen Festland oder Großbritannien stammt. Britische Behörden gelten bzgl. des Glücksspiels als besonders streng. Weil einige der größten Wettanbieter hier ihren Ursprung haben, lag es nahe, ebenfalls dort die Lizenz zu beantragen. Über UK genehmigte Buchmacher gelten als sehr seriös. Vereinzelt gibt es auch Sportwetten-Lizenzen über Deutschland (Schleswig-Holstein) oder Österreich.

Außerhalb der EU lizensiert : Bei solchen Anbietern von Sportwetten sollte genau hingesehen werden. Curacao oder die Karibik sind hierbei am beliebtesten, um recht leicht eine Lizenz einzuholen. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass Behörden im Betrugsfall den bürokratischen Aufwand in Angriff nehmen, um einem unseriösen Buchmacher nachzugehen. Vereinzelt gibt es aber auch aus außerhalb der EU Wettanbieter mit einem seriösen Service.

2. Sponsorings & Testimonials & Auszeichnungen

Seriöse Buchmacher scheuen sich nicht vor der Öffentlichkeit. Sie gehen gezielt Sponsorings mit bekannten Sportmannschaften ein. Das erlaubt ihnen Werbung auf den Trikots und in der heimischen Sportarena zu zeigen. Je beliebter die Sportart, desto besser die Kampagne. Weshalb in erster Linie Fußballvereine von Buchmachern unterstützt werden. Manchmal sind deren bekanntesten Spieler dann auch online zu sehen, ggf. im Zusammenhang mit einer speziellen Promotion.

Testberichte von Buchmachern gibt es reichlich, aber unter „Testimonials" werden Prüfungen von unabhängigen Magazinen bzw. Organisationen verstanden. Diese sind bislang wirklich rar gesät. Wenn ein Buchmacher auf diese Weise geprüft wurde und das Ergebnis positiv war, schafft das mehr Vertrauen beim potentiellen Kunden.

Was dagegen etwas häufiger vorkommt, dass sind Auszeichnungen. Awards werden von verschiedenen Organisationen an Buchmacher vergeben. Hierbei ist zu beachten, worauf sich der Titel bezieht. Wichtig sind bspw. Awards für guten Kundenservice, starke Wettquoten oder ein großes Angebot von Livewetten.

3. Qualitäts-Siegel

Am Seitenende führen Online Buchmacher nicht nur ihre Auszeichnungen und Sponsorings auf, sondern auch etwaige Qualitäts-Siegel. Sehr beliebt, aber dementsprechend selten, ist das eCOGRA-Siegel. Diese Einrichtung versteht sich als unabhängige Prüfgruppe, welche sich für faires Gambling und Spielerschutz weltweit einsetzt.

Weitere Symbole wie Gamblers Anonymus oder GambleAware gelten nicht als Gütesiegel, sondern schildern die Zusammenarbeit des Buchmachers mit diesen Organisationen dar. Mit diesen Verweisen möchte der Wettanbieter zeigen, an wen sich ein Spieler wenden kann, sollte er ein Problem mit Spielsucht festgestellt haben.

Generell ist das Ende einer Buchmacher-Webseite sehr interessant. Hier stehen viele relevante Informationen, auch zur Lizensierung und anderen Aspekten. Doch häufig wird dieser Abschnitt des Kleingedruckten überlesen.

4. Den Quotenschlüssel berechnen & analysieren

Mit dem Quotenschlüssel wird berechnet, wie viel Geld einem Spieler real verbleibt. Buchmacher verdienen an jedem Tippschein mit, ganz klar. Doch manche bedienen sich hierbei mehr als andere. Je höher die Wettquoten im Durchschnitt liegen, desto besser für die Kunden des Wettanbieters.

Zwar ist dies kein ganz konkretes Anzeichen für seriös oder nicht, aber die Quotenschlüssel sollte bei einem langfristigen Wetten nicht außer Acht gelassen werden. Beispiel : Es werden 100€ auf ein Spiel der Fußball-Bundesliga gesetzt. Ein Quotenschlüssel ergibt 95%, der andere 85%. Real verbleiben dem Spieler im Gewinnfall nun entweder 95€ oder nur 85€ von seinem Einsatz. Plus die Multiplikation aus der Quote heraus.

Viele Buchmacher berechnen ihre Quotenschlüssel sehr fair, veröffentlichen aber nur selten Datenblätter dazu. Doch jeder kann die Wettquoten ganz einfach selbst berechnen. Hier ein fiktives Beispiel mit drei Ausgängen. (bspw. im Fußball möglich)

A: 1.25 X: 2.00 B: 2.75

So wird gerechnet: 1/Quote A) + (1/Quote X) + (1/ Quote B). In unserem Fall ergibt sich daraus ein Ergebnis von 1,66. Nun heißt es 1/1,66 zu rechnen. Die 0,6024 bedeuten 60,24% als Quotenschlüssel, was absolut schlecht wäre. In der Realität haben wir noch nie so eine niedrige Wettquote berechnet.

Sie soll nur verdeutlichen, wie Quotenschlüsse entstehen und was sie bedeuten. Wenn Buchmacher Quoten zwischen 90% und 95% anbieten liegen sie im guten Durchschnitt. Alles darüber ist perfekt zum Wetten geeignet. Jedoch werden die Quotenschlüssel für jede Sportart und teilweise auch die einzelnen Ligen/Turniere separat berechnet. Daraus ergeben sich starke und schwache Wettquoten. Deshalb unbedingt nachrechnen, um die Profitabilität eines Buchmachers korrekt einschätzen zu können.

5. Was sagt die Wettsteuer aus?

Der letzte Punkt bezieht sich nur auf deutsche Kunden von Online Buchmachern. Denn hier wird per Gesetz eine Wettsteuer von 5% auf alle Einsätze erhoben. Auch andere Länder haben die Chance dazu, doch bislang ist uns dieser Umstand nur aus Deutschland bekannt.

Seriöse Buchmacher zahlen diese Wettsteuer, weil sie sich damit an die geltenden Gesetze halten und somit eine gewisse Bereitschaft signalisieren wollen. Ein gutes Zeichen, welches sich aber in den meisten Fällen leicht negativ auf das Nutzererlebnis auswirkt.

Denn die 5% Steuer auf Sportwetten ist nicht unerheblich. Buchmacher wählen hier aus drei möglichen Lösungen. Entweder übernimmt der Wettanbieter die Steuer komplett selbst oder gibt sie direkt an seine Kunden weiter. In der Praxis gehen viele Bookies den Mittelweg. Das bedeutet, sie berechnen die Wettsteuer nur im Gewinnfall. Dann ist diese Abgabe leichter zu verschmerzen und verliert die Wette, so zahlt der Buchmacher die Steuer aus eigener Tasche.

Fazit zu seriösen Online Buchmachern

Die eingangs erwähnten schwarzen Schafe gibt es zum Glück nur sehr selten. In erster Linie sollten potentielle Neukunden auf die Lizensierung des Buchmachers achten. Alle anderen Aspekte wie Sponsorings, Testimonials, Auszeichnungen, Quotenschlüssel etc., vervollständigen dann das Bild. So entsteht ein seriöser oder eben unseriöser Eindruck von jedem Wettanbieter.

Bilderquelle: Lim Yong Hian | shutterstock.com